Mit dem Verhinderungspflegebudget wird sichergestellt, dass pflegebedürftige Personen gut versorgt und betreut sind, wenn die Hauptpflegeperson verhindert ist. Erfahren Sie hier, wie für die Verhinderungspflege 2024 Tabelle und Anspruch berechnet werden.


Überblick: Verhinderungspflege 2024 Tabelle

2024 gelten für die Verhinderungspflege folgende Sätze:


Pflegegrad

Verhinderungspflege durch professionelles Pflegepersonal

Verhinderungspflege durch nahe Angehörige

1

0 €

0 €

2

bis zu 1.612 Euro

bis zu 474 Euro

3

bis zu 1.612 Euro

bis zu 817,50 Euro

4

bis zu 1.612 Euro

bis zu 1.092 Euro

5

bis zu 1.612 Euro

bis zu 1.351,50 Euro


(Quelle: Sozialgesetzbuch (SGB XI) § 39)


Das ändert sich 2024 bei der Verhinderungspflege:

Die Sätze für die Verhinderungspflege bleiben 2024 unverändert. Dafür ändern sich ab 01. Januar 2024 folgende Regelungen:


  • Leistungen der Verhinderungspflege können für maximal acht statt sechs Wochen beantragt werden. Auch die Weiterzahlung des halben Pflegegeldes verlängert sich entsprechend auf acht Wochen.

  • Die Voraussetzung einer Vorpflegezeit von sechs Monaten entfällt.

  • Ab 2025 werden Verhinderungspflege und Kurzzeitpflege in einem Entlastungsbudget zusammengefasst. Für junge Pflegebedürftige bis 25 Jahre mit Pflegegrad 4 oder 5 steht das Entlastungsbudget in Höhe von 3.386 Euro jährlich bereits 2024 zur Verfügung.


(Quelle: Pflegeunterstützungs- und -entlastungsgesetz — PUEG)


Was ist Verhinderungspflege?

Als Verhinderungspflege (auch Ersatzpflege) wird die vertretungsweise Pflege bezeichnet, mit der die zeitlich begrenzte Abwesenheit der Hauptpflegeperson überbrückt werden kann. Gründe für die Inanspruchnahme von Verhinderungspflege können berufsbedingte Abwesenheiten, die nicht regelmäßig anfallen, wie Dienstreisen, Lehrgänge oder Prüfungen, sein, aber auch privat bedingte Abwesenheiten durch Urlaub oder eigene Krankheit. Die Verhinderungspflege kann sowohl durch professionelle Pflegedienstleister wie selbständige Pflegekräfte oder ambulante Pflegedienste als auch durch ehrenamtliche Helfer und andere Verwandte und Bekannte erbracht werden. Üblich ist auch die Kombination verschiedener Betreuungsmodelle. (Quelle: Sozialgesetzbuch (SGB XI) § 39)


Anspruch auf Verhinderungspflege

Für die Verhinderungspflege steht ein Budget bei der Pflegekasse zur Verfügung. Ein Anspruch darauf besteht ab Pflegegrad 2. Pro Jahr können maximal acht Wochen (56 Tage) Verhinderungspflege in Anspruch genommen werden. Die Beantragung läuft über die Pflegekasse und kann auch nachträglich erfolgen.


Neben dem Pflegegrad gelten weitere Voraussetzungen, um Leistungen für Verhinderungspflege in Anspruch zu nehmen. So muss der Regelfall die häusliche Pflege durch eine private Pflegeperson sein. Es besteht kein Anspruch, wenn die Pflege normalerweise vollständig durch professionelle Pflegedienstleister erbracht wird. (Quelle: Sozialgesetzbuch (SGB XI) § 39)


Gründe für Verhinderungspflege

Das Verhinderungspflegebudget kann bei tageweiser Abwesenheit der pflegenden Person aus folgenden Gründen in Anspruch genommen werden:


  • Urlaub

  • Krankenhaus-Aufenthalt

  • Reha-Aufenthalt

  • Ruhetage

  • Fortbildungen

  • Dienstreisen


Auch eine stundenweise Verhinderungspflege ist möglich. Gründe dafür können sein:


  • Prüfungen

  • Fortbildungen

  • wichtige Termine, z.B. beim Arzt oder auf Ämtern

  • Freizeitaktivitäten, auch private Treffen



Wer kann für die Verhinderungspflege beauftragt werden?

Die Leistungen aus dem Verhinderungspflegebudget können sowohl zur Beauftragung professioneller Pflegedienstleister wie ambulanter Pflegedienste oder selbstständiger Pflegekräfte als auch zur Vergütung von Privatpersonen wie Verwandten, Bekannten, Nachbarn oder sonstige Ehrenamtlichen genutzt werden. Das Budget kann nicht eingesetzt werden, wenn die Verhinderungspflege durch eine eingetragene Pflegeperson erfolgt. Sind also mehrere Personen eingetragen, kann im gegenseitigen Vertretungsfall nicht auf das Verhinderungspflegebudget zugegriffen werden. 


Bei der Wahl des Betreuungsmodells ist zu beachten, dass die Leistungen geringer ausfallen, wenn die Verhinderungspflege von nahen Angehörigen übernommen wird, die mit der pflegebedürftigen Person im ersten oder zweiten Grad verwandt oder verschwägert sind oder im gleichen Haushalt wohnen. In diesem Fall zahlt die Pflegekasse maximal das 1,5-fache des monatlichen Pflegegeldes. (Quelle: Sozialgesetzbuch (SGB XI) § 39)


Zudem deckelt die Pflegekasse die Stundenlöhne für private Verhinderungspflege: Wird nahen Verwandten ein Stundenlohn gezahlt, der dem von professionellen Pflegedienstleistern gleichkommt, kann es sein, dass die Pflegekasse die Höhe des Stundenlohns beanstandet und nicht voll erstatten will. Für professionelle Pflegedienstleister dürfen auch höhere Stundensätze gezahlt werden. Mit FLEXXI geht das besonders leicht: Sie wählen Leistungen und Pflegekräfte selbst aus und entscheiden, wie viel Stundenlohn Sie zahlen wollen. Selbstverständlich beraten wir Sie zur angemessenen Höhe.


Leistungen Verhinderungspflege

Im Rahmen der Verhinderungspflege können alle Aufgaben vertreten werden, die normalerweise durch die Hauptpflegeperson erfolgen. Üblicherweise zählen dazu vor allem Aufgaben der Grundpflege wie Körperpflege, Anziehen und Unterstützung beim Toilettengang sowie haushaltsnahe Dienstleistungen wie Einkaufen, Putzen, Waschen und Kochen.


Die medizinische Pflege wird häufig nicht von pflegenden Angehörigen, sondern von ausgebildeten Pflegekräften übernommen. Dies kann auch während der Verhinderungspflege weiterhin erfolgen. 


(Quelle: Sozialgesetzbuch (SGB XI) § 39)


Auswirkungen der Verhinderungspflege auf das Pflegegeld

In der Zeit, in der tageweise Leistungen für Verhinderungspflege bezogen werden, reduziert sich das Pflegegeld um die Hälfte. Wenn Sie die Verhinderungspflege leidglich stundenweise in Anspruch nehmen, reduziert sich nur das finanzielle Budget. Der zeitliche Anspruch reduziert sich nur, wenn die Verhinderungspflege für mindestens acht Stunden pro Tag erfolgt. Zudem wird das Pflegegeld bei stundenweiser Verhinderungspflege in voller Höhe weitergezahlt. (Quelle: Sozialgesetzbuch (SGB XI) § 39)


Unterschied zwischen Verhinderungspflege und Kurzzeitpflege

Für Verhinderungspflege und Kurzzeitpflege stehen aktuell noch zwei verschiedene Budgets zur Verfügung. Während die Verhinderungspflege zur Vertretung planbarer Abwesenheiten der Hauptpflegeperson genutzt werden soll, ist die Kurzzeitpflege eine Unterstützung für akute Betreuungsengpässe, zum Beispiel bei plötzlicher Krankheit der pflegenden Angehörigen. Zudem erfolgt die Kurzzeitpflege stationär, während die Verhinderungspflege im häuslichen Umfeld geleistet wird. Dementsprechend ist das Budget für Kurzzeitpflege etwas höher (maximal 1.774 € pro Jahr bei Pflegegrad 2 bis 5). (Quelle: Sozialgesetzbuch (SGB XI) § 39)


Aktuell können Verhinderungspflege und Kurzzeitpflege bis zu einem Maximalbetrag aus dem jeweils anderen Budget aufgestockt werden. Ab 2025 werden beide Leistungen im Entlastungsbudget fusioniert, sodass die Mittel in Höhe von insgesamt 3.386 Euro pro Kalenderjahr flexibler genutzt werden können. Für junge Pflegebedürftige bis 25 Jahre mit Pflegegrad 4 oder 5 ist dies bereits 2024 möglich. (Quelle: Pflegeunterstützungs- und -entlastungsgesetz — PUEG)


Verhinderungspflege über FLEXXI buchen

Buchen Sie eine Verhinderungspflege ganz unkompliziert über FLEXXI: Bis zu drei Wochen im Voraus können Sie ausgebildete Pflegekräfte für alle Leistungen der Verhinderungspflege bequem per App buchen. Dabei können Sie den Stundenlohn selbst festlegen und passgenau die Verhinderungspflege finden, die zu Ihnen und Ihren Angehörigen passt. So können Sie mal wieder durchatmen und sich sicher sein, dass Ihre Angehörigen während Ihrer Abwesenheit zuverlässig und professionell gepflegt werden.






Häufige Fragen zur Verhinderungspflege 2024 Tabelle

Gelten in der Verhinderungspflege 2024 laut Tabelle höhere Sätze?

Nein. Das Verhinderungspflegebudget erhöht sich 2024 nicht. Ab 2025 stehen durch die Fusion von Verhinderungs- und Kurzzeitpflegebudget jedoch mehr Mittel zur Verfügung, die für Verhinderungspflege genutzt werden können. (Quelle: Pflegeunterstützungs- und -entlastungsgesetz — PUEG)


Wie lange kann Verhinderungspflege 2024 laut Tabelle bezogen werden?

2024 erhöht sich die maximale Bezugsdauer für Leistungen der Verhinderungspflege von sechs auf acht Wochen (56 Tage). (Quelle: Pflegeunterstützungs- und -entlastungsgesetz — PUEG)


Ab welchem Pflegegrad besteht Anspruch auf Verhinderungspflege?

Leistungen für Verhinderungspflege können beantragt werden, wenn mindestens Pflegegrad 2 vorliegt. Seit 2024 muss keine Vorpflegezeit von mindestens sechs Monaten mehr erfüllt sein. (Quelle: Sozialgesetzbuch (SGB XI) § 39)


Wird das Pflegegeld während der Verhinderungspflege weitergezahlt?

Ja, aber teilweise nicht in voller Höhe. Bei einer tageweisen Inanspruchnahme der Verhinderungspflege reduziert sich das Pflegegeld um die Hälfte. Wird die Verhinderungspflege nur stundenweise gebucht, erhalten Sie das Pflegegeld weiterhin in voller Höhe. (Quelle: Sozialgesetzbuch (SGB XI) § 39)


Kann die Verhinderungspflege angespart werden?

Nein. Der Jahresanspruch kann nicht ins Folgejahr übertragen werden. Lediglich eine nachträgliche Abrechnung der Kosten ist möglich. (Quelle: Sozialgesetzbuch (SGB XI) § 39)


Müssen Leistungen aus der Verhinderungspflege versteuert werden?

Privatpersonen, die für Verhinderungspflege entlohnt werden, müssen diese Vergütung in der Regel nicht versteuern. Wenn Sie jedoch mehrere Personen in der Verhinderungspflege betreuen, ist es ratsam, vorab einen Steuerberater zu konsultieren. Professionelle Pflegedienstleister müssen ihre Einnahmen aus Verhinderungspflege selbstverständlich versteuern. (Quelle: Wissenschaftlicher Dienst des Deutschen Bundestages)